PDF ISO-Standards

Rund um PDF gibt es zahlreiche ISO-Standards: Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über die verschiedenen Standards, mit einer Fokussierung auf PDF/A und PDF 1.7.

PDF Tools AG hat als Mitglied im ISO Komitee für PDF/A und PDF 1.7 massgeblich an diesen Standards mitgearbeitet.

Sie haben Fragen zu den Standards?

Unsere Experten helfen Ihnen im Rahmen ihrer Möglichkeiten gerne weiter, sowohl bei theoretischen Aspekten wie auch bei der praktischen Umsetzung in Ihrem Unternehmen oder Institution.

Wir nehmen ebenfalls gerne Anforderungen aus der Praxis für die Arbeit im ISO-Komitee entgegen.

Nutzen Sie hierfür bitte da Kontaktformular oder senden Sie uns eine E-mail.

PDF/A (ISO 19005)

Das A bei PDF/A steht für Archivierung. Der Standard definiert die Archivierung elektronischer Dokumente im PDF-Format. PDF Tools AG und seine Experten spielen in der Weiterentwicklung des Standards eine führende Rolle. Auch die PDF Association wurde durch uns mitbegründet. Auf unserer Spezialseite zu PDF/A lernen Sie alle Details zu diesem Standardformat kennen, erfahren das Neuste aus der PDF/A-Welt und finden einen Überblick über die grösste PDF/A-Produktpalette der Welt – von PDF Tools AG. Zudem finden Sie auch Informationen, wie PDF/A zusammen mit digitalen Signaturen entscheidend helfen, Ihre Compliance-Anforderungen zu erfüllen.

Weitere Informationen zu PDF/A

PDF 1.7 (ISO 32000)

Um die Akzeptanz von PDF weiter zu erhöhen, hat Adobe Systems die PDF Version 1.7 Anfang 2007 zur Standardisierung eingebracht. Bereits am 1. Juli 2008 wurde ISO 32000 publiziert, womit das eigentliche PDF Format ein ISO-Standard ist. Vor dieser Publikation hatte PDF Tools AG – als Schweizer Vertreter und stimmberechtigtes Mitglied im ISO-Komitee – Dutzende von Änderungsanträgen eingereicht, um das Format nachhaltig zu verbessern und langjährige Probleme zu beheben. In Kürze erfahren Sie hier mehr über diesen ISO-Standard und welche praktische Bedeutung dieser in der PDF-Welt hat.

Weitere Informationen zu PDF

Whitepaper: PDF Grundlagen

PDF/VT

Der Druck, die Kuvertierung und Frankierung von Transaktionsdokumenten, sei es die notwendigen Geschäftsdokumente wie Lieferscheine, Rechnungen und Mahnungen oder die in schier endloser Zahl versendeten Direct Marketing Briefe, sind ein Milliarden-Markt. Die hohe Zahl an Druckaufträgen und Anforderungen an kurze Durchlaufzeiten haben nicht nur zur Entwicklung von entsprechender Hardware wie Hochleistungsdruckern geführt, sondern auch Anwendungen wie das Variable Data Printing (VDP) hervorgebracht, welche die Kosten pro Druckstück signifikant senken. Diese Erkenntnisse und der grosse Bedarf an einer durchgängigen und standardisierten VDP Lösung haben zur Entwicklung des neuen ISO Standards PDF/VT geführt.

PDF/X (ISO 15930)

PDF/X war der erste Standard im PDF-Bereich. Er wurde bereits im Jahr 2001 publiziert und regelt die Übermittlung von Druckvorlagen. Er hat seither diverse Verbesserungen und Änderungen erfahren. Die aktuelle Version heisst PDF/X‑5 und entspricht der Norm ISO 15930‑8. PDF Tools AG ist momentan im Bereich PDF/X nicht aktiv.

PDF/H

PDF/H ist der künftige Dokumentstandard für das Gesundheitswesen (Healthcare). Es geht darum, die Erfassung, den Austausch, die Erhaltung und den Schutz von gesundheitsbezogenen Informationen zu regeln. Einbezogen werden sowohl Institutionen des Gesundheitswesens, die Transformation von Informationen in eine digitale Form zwecks erleichtertem Austausch und das Schliessen der Lücke zwischen Institutionen im Gesundheitswesen und dem Konsumenten. Aktuell gibt es bereits einen von AIIM publizierten «Best Practices Guide». Einen Termin für die ISO-Standardisierung ist noch nicht festgelegt.

PDF/E (ISO 24517)

PDF/E ist ein noch junger Standard und ein Format für technische Dokumente aus den Bereichen Engineering, Architektur und Geoinformation. Verabschiedet wurde er im Jahr 2008. PDF/E beinhaltet auch die Darstellung von 3D‑Objekten und hilft beim Austausch von Plänen, Zeichnungen uvm. In diesem Bereich ist PDF Tools AG momentan nicht aktiv.

PDF/UA

UA bedeutet «Universal Accessibility». Es geht darum, Dokumente im PDF Format auch Menschen mit Einschränkungen zugänglich zu machen. Das Ziel ist die Herausgabe von Richtlinien, wie PDF Dokumente und die darin enthaltenen Informationselemente wie Grafiken, Texte, Multimedia-Elemente und Formularfelder bereitgestellt werden müssen, damit diese auch für Menschen mit Behinderungen zugänglich sind. Momentan ist diese Arbeitsgruppe bei AIIM nicht sehr aktiv und die Publikation eines Standards deshalb noch nicht absehbar.